Tischtennis: 16.07.2017

Saison 2016/17

Auch in der vergangenen Saison überwogen bei der Tischtennisabteilung die positiven Erlebnisse.

So konnte man in der Jugend einen Meistertitel feiern und hat ab der neuen Saison zwei Mannschaften, die auf Bezirksebene spielen. Auch die zweite und dritte Herrenmannschaft konnte als jeweils Tabellenzweite den Aufstieg feiern. Dies auch dank tatkräftiger Unterstützung aus unserm Nachwuchs. Auch alle anderen Mannschaften waren vornehmlich in der oberen Tabellenhälfte zu finden.

In der Jugend hatten wir das erste Mal in der Geschichte des FC Adler bei den Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften einen Punktekampf gegen den FC Bayern München zu bestreiten. Der wurde zwar knapp verloren, aber ein Erlebnis war es trotzdem.

Es findet praktisch kein Turnier mehr auf nordbayerischer oder auch bayerischer Ebene statt, bei dem nicht auch die schwarz-gelben Farben vertreten sind.

Auch bei den Erwachsenen gab es im Sportbereich gute Ergebnisse. So konnten sich unsere Herren Ü50 den Kreismeistertitel sichern. Auf Oberfränkischer Ebene verlor man erwartungsgemäß gegen Jahn Forchheim. Aber es war ein positives Erlebnis für unsere Cracks: Jürgen Götz, Herbert Rögner und Detlef Heinel. Wie heißt es im Lied: So was hat man lange nicht gesehn!

Im Punktspielbetrieb läuft die Integration der Jugendlichen und die „Alten“ liefern nach wir vor tadellosen Tischtennissport ab.

Der Wechsel in der Abteilungsleitung auf den neuen Abteilungsleiter Christian „Larry“ ist absolut reibungslos vollzogen.

Aber auch der gemütliche Teil kommt nicht zu kurz. Basis dafür ist nach wir vor unser Vereinslokal Grah, bei dem wir uns hoffentlich noch lange wohl fühlen können. Wenn einmal der Grah nicht zur Verfügung steht, haben wir als Ersatzlokal mittlerweile die „Blaue Lagune“ entdeckt.

Als krönenden Saisonabschluss hatten wir unser traditionelles Grillfest, bei dem wir wieder mehr als 50 Jugendliche und Erwachsene die Saison ausklingen liessen.

 

Kommen wir nun zum sportlichen Teil: am Spielbetrieb der Saison 2016/17 haben wir mit 8 Mannschaften teilgenommen. Das war eine Mannschaft (im Jugendbereich) weniger als in der letzten Saison. Das werden wir aber in der neuen Saison wieder nach oben korrigieren. Im Seniorenbereich konnten wir die Serie ohne personelle Probleme bestreiten. Die Perspektiven für die neue Saison sind auch positiv.

In der neuen Saison treten wir mit 3 Mannschaften auf Bezirksebene an. Das hatten wir noch nie. Die Entwicklung in der Jugend wird weitergehen und auch bei den Erwachsenen können wir bei gelungener Integration der Jugendlichen ein solides Fundament für die Aufwärtsentwicklung unserer Abteilung manifestieren.

Hier die Ergebnisse der Saison 2016/17:

Ø  1. Herren: 4. Platz in der Bezirksliga III Coburg/Neustadt

23:13 Punkte – 131:92 Spiele

Besetzung: Christian Leffer, Andre Fischer, Jürgen Götz, Herbert Rögner, Detlef Heinel und Ronny Gregor.

Ø  2. Herren: 2. Platz in der Kreisliga 2 Neustadt (Aufstieg in Kreisliga 1)

29:7 Punkte – 152:74 Spiele

Besetzung: Joel Fischer, Oliver Platsch, Werner Schumann, Klaus Langer, Walter Kirchner und Klaus Korn

Ø  3. Herren: 2. Platz in der Kreisliga 3 Neustadt (Aufstieg in Kreisliga 2)

28:8 Punkte – 148:87 Spiele

Besetzung: Heinz Schumann, Roland Friedrich, Wolfgang Eyrich, Heinz Freitag, Tom Hoger, Andreas Thiel und Günther Schumann

Ø  4. Herren: 5. Platz in der Kreisliga 4 Neustadt

14:18 Punkte – 83:99 Spiele

Besetzung: Andreas Stengel, Andreas Hoger, Uwe Butz, Michael Ultsch, Jonas Grönert, Ralf Seidler, Christina Sünkel, Anja Ludwig, Alexander Ament, Dieter Freitag, Philip Knauer und Daniel Friedrich

Ø  1. Jungen: 5. Platz in der Oberfrankenliga

19:13 Punkte – 100:75 Spiele

Besetzung: Joel Fischer, David Fischer, Tom Hoger und Simon Grönert

Ø  2. Jungen: 1. Platz in der Kreisliga 1 Neustadt (Aufstieg in die Bezirksliga)

16:0 Punkte – 64:19 Spiele

Besetzung: Merlin Fischer, Veit Schaller, Noah Leffer und Marc Vollrath

Ø  3. Jungen: 5. Platz in der Kreisliga 1 Neustadt

4:12 Punkte – 33:57 Spiele

Besetzung: Justin Friedrich, Michel Schamberger, Laura Holm und Johannes Stöhlein

Ø  4. Jungen: 5 . Platz in der Kreisliga 2 Neustadt

14:14 Punkte – 76:84 Spiele

Besetzung: Cedric Zwosta, Johannes Stöhlein, Silas Weiß, Janic Truckenbrodt, Tim Barnickel, Laura Udovici, Madeleine Platsch, Larissa Schomann und Moritz Fleischmann.

Erwähnenswertes aus den einzelnen Mannschaften:

Ø  1. Herren: Jürgen Götz war mit 21:3 Spielen der beste Spieler der Klasse im mittleren Paarkreuz – auch das 16:7 Ergebnis von Detlef Heinel verdient Beachtung. Herauszuheben auch das Doppelergebnis mit insgesamt 39:16. Stark auch das Ergebnis des Youngsters Joel Fischer mit 5:2 Siegen – ein klares Ausrufezeichen.

Ø  2. Herren: hier können wir mit dem Joel Fischer gleich weitermachen. Mit 30:2 Siegen war er klar der beste Einzelspieler in dieser Klasse. Alle Stammspieler spielten positiv und auch das Doppelergebnis mit 39:18 konnte sich sehen lassen.

Ø  3. Herren: auch hier war der Jüngste und Kleinste der Beste: Tom Hoger errang mit 12:1 Spielen das Spitzenergebnis im hinteren Paarkreuz. Auch hier war das Doppelergebnis mit 37:20 Siegen positiv.

Ø  4 Herren: hier kämpft man sich langsam aber sicher von den hinteren Plätzen in Richtung Mittelfeld und sicher auch noch weiter. Mit Andreas Stengel, Andreas Hoger, Uwe Butz und Ralf Seidler konnten vier Akteure eine positive Bilanz aufweisen.

Ø  1. Jungen: setzen gleich in der ersten Saison in der Oberfrankenliga deutliche Akzente. Man war mit Abstand die jüngste Truppe. Trotzdem schlossen Joel Fischer, David Fischer und Tom Hoger mit positivem Ergebnis ab – nicht zu vergessen der Simon Grönert, der sich auch spannende Duelle lieferte, bei denen nicht immer das Glück auf seiner Seite war. Super auch das Doppelergebnis von David Fischer/Tom Hoger, sicher die Kleinsten, mit 13:3 aber trotzdem die Besten!

Ø  2. Jungen: die Meister! Alle 5 hatten starke positive Ergebnisse. Merlin Fischer, Veit Schaller, Noah Leffer, Marc Vollrath und der „Edelreservist“ Justin Friedrich erspielten ein Einzelergebnis von 58:19 und ein Doppelergebnis von 14:4. Der verdiente Lohn war die Meisterschaft, zu der wir noch einmal herzlich gratulieren.

Ø  3. Jungen: es war ein hartes Brot, in dieser Liga zu bestehen. Man hätte auch mit ausgeglichener Bilanz abgeschlossen. Da aber zwei Mannschaften während der Saison zurückzogen, fand man sich auf einmal am Ende der Tabelle wieder. Nicht verdient. Bemerkenswert, dass das einzige Mädchen – Laura Holm – die Beste war und mit 9:6 Spielen ein positives Ergebnis aufweisen konnte.

Ø  4. Jungen: hier stand im Vordergrund, dass alle Spieler Praxiserfahrung sammeln sollten. Beim Tischtennis sind die ersten Punktspiele nicht immer von Erfolg gekrönt. Wichtig, dass der Spaß und der Ehrgeiz, besser zu werden, erhalten bleiben. Das scheint gelungen. Aber auch sportlich gab es durchaus Positives zu berichten. So erzielte Johannes Stöhlein mit 16:2 Siegen ein Spitzenergebnis, stark auch Silas Weiß mit 19:13 Siegen und Cedric Zwosta mit 6:4 Siegen.

Von den Erfolgen unserer Jugendlichen kann man ja fast wöchentlich im Mitteilungsblatt lesen. Da liest man häufig die gleichen Namen und auch – vollkommen zurecht – wird die tolle Arbeit von den Fischers und dem Yannick Rauschert herausgestellt. In gleichem Atemzug sind aber auch die Eltern unserer Jugendlichen zu nennen, die ihre Sprösslinge bei jeder Gelegenheit unterstützen und somit zu 100% vermitteln, dass sie zu dem stehen, was ihre Kinder tun. Es gibt – ganz egal wie das Wetter ist – nie eine Trainingsbeteiligung unter 10 und manchmal sogar eine Anwesenheit von fast 20. Da geht es oft ganz schön eng in der Halle zu.

 

Für die Eltern wurde auch ein Wettbewerb ins Leben gerufen, der großen Anklang fand. Im sportlichen Wettkampf traten jeweils 2er Teams (1 Jugendlicher und 1 Erwachsener) an. Es ging sportlich zur Sache, wobei nicht nur die Tischtenniskünste im Vordergrund standen. Es sollte in erster Linie Spaß machen und das hat es – nach einhelligem Echo – auch. Es gab natürlich auch Sieger: Justin Friedrich/Yannick Rauschert (außer Konkurrenz, da keine familiäre Bindung), „Locke“ Vollrath und Sohn Marc. Herzlichen Glückwunsch und auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Zu erwähnen ist auch, dass wir beim Joachim-Franke-Pokal für die beste Jugendarbeit (hier gibt es Punkte für Anzahl der Jugendlichen und Erfolge bei der Punktspielrunde und den Turnieren) für den Bezirk Oberfranken den 3. Platz erreichen konnten. Das ist ein tolles Ergebnis und Lohn für die geleistete Arbeit.

 

Natürlich müssen wir auch kurz auf herausragende Erfolge eingehen:

Ø  unser David Fischer erreichte bei den Bayerischen Meisterschaften der C-Jugend in Donauwörth den 2. Platz und wurde Vizemeister. Nicht zu vergessen, dass auch mit dem Noah Leffer noch ein zweiter Teilnehmer von uns dabei war.

Ø  bei den Mannschaftsmeisterschaften der Schüler B fegten unsere Jungs Veit Schaller, David Fischer, Tom Hoger und Marc Vollrath auf oberfränkischer Ebene alles weg, was sich in den Weg stellte. Auf bayrischer Ebene setzte man mit dem 3. Platz auch noch einmal ein Ausrufezeichen. Nur Bad Königshofen und Bayern München waren besser. Greuther Fürth sah dagegen unsere Hacken.

Ø  beim Top-10-Turnier auf bayerischer Ebene waren wir gleich mit 3 Teilnehmern vertreten: Joel Fischer, David Fischer und Tom Hoger. Auch wenn es (noch) nicht zu Spitzenplätzen reichte, war es doch ein Zeichen, dass auch in Bayern mit den schwarz-gelben Farben zu rechnen ist.

Ø  unser Noah Leffer gewann das Oberfränkische Ranglisten-Turnier der Schüler C in Rugendorf. Bei den Nordbayerischen in Burgkunstadt wurde er 6. Und qualifizierte sich so für die Bayerische. Pech hatte bei diesem Turnier dagegen unser Joel Fischer, der bei der Nordbayerischen der Schüler A hervorragender Vierter wurde – aber es kamen nur 3 weiter.

Ø  beim Bayerischen Sparkassenpokal wurde im Schülerbereich der Regierungsbezirk Oberfranken guter Dritter. Das überragende Ergebnis dieser Veranstaltung lieferte unser Dave Fischer, der 21x antrat und … 21x gewann. Alles was sich in den Weg stellte, wurde weggeputzt.

 

Das war ein kleiner Ausblick auf ein wieder erfolgreiches Tischtennisjahr. Wir sehen die Erfolge aber auch als Ansporn, den Prozess der sportlichen Weiterentwicklung konsequent fortzusetzen. Das Trainer- und Betreuer-Team steht und die ganze Abteilung steht dahinter.

Gerade auch das anstehende 100-jährige Jubiläum des FC Adler spornt uns an, unseren Beitrag dafür zu leisten.

Es geht noch einmal der Dank an alle Beteiligten, die ihren Beitrag zu dieser Entwicklung leisten. Da schließen wir auch ausdrücklich die Vorstandschaft des Hauptvereins mit ein, die uns nach besten Kräften unterstützt. Nur wenn alle Zahnrädchen ineinander greifen, sind solche Erfolge möglich.

Wie immer zum Schluss der ausdrückliche Wunsch von Seiten der Tischtennis-Abteilung auf eine verletzungsfreie Saison.

Das wünscht … eure Tischtennisabteilung.