Fußball: 03.09.21

FC Adler Weidhausen – TSV Scherneck 1:1 (0:0)

Ausgleich in den Schlußminuten  

Zwei vollkommen unterschiedliche Halbzeiten bekamen die 140 Zuschauer beim Freitagabendspiel zwischen Weidhausen und Scherneck zu sehen.

Den ersten Durchgang bestimmten die Platzherren, während vom TSV Scherneck kaum Offensivaktionen zu sehen waren. Bereits in der Anfangsphase hatte der Adler durch einen Kopfballversuch von L. Wicht nach einer Ecke die erste Torannäherung. Die beste Torchance für Weidhausen hatte Hübner nach 17 Minuten, als er im Strafraum zum Abschluss kam und dabei lediglich den Pfosten des Gäste-Tores traf. Weitere Gelegenheiten durch Jahn (Kopfball, 19. Min.), L. Wicht (Direktabnahme, 34. Min.) und wieder Jahn (Drehschuss, 43. Min.) konnte TSV-Torwart Schuberth abwehren. Wenige Augenblicke vor dem Pausenpfiff forderten nicht wenige der Weidhäuser Zuschauer einen Strafstoß wegen Handspiels – vergeblich.

Nachdem der Adler seine Überlegenheit und die Chancen in den ersten 45 Minuten nicht in Tore ummünzen konnte, folgte kurz nach dem Seitenwechsel die böse Überraschung: Einen Einwurf verlängerte ein Schernecker Spieler mit dem Kopf Richtung des langen Pfosten des Adler-Tores. Vollkommen freistehend hatte Rudolph keine Mühe zum 0:1 einzuschieben (51. Min.). Dieser Treffer hatte sichtbar Wirkung. In den Folgeminuten war das Spiel sehr zerfahren und geprägt von zahlreichen Fouls auf beiden Seiten. Die fünf gelben Karten, die Schiedsrichter Hentschel zwischen der 57. und 70. Minute vergeben musste, beschreiben diese Phase des Spiels hinlänglich.

Erst in der Schlussviertelstunde fand wieder Erwähnenswertes vor den beiden Toren statt: Nach einer Kombination über Jahn und L. Wicht verpasste Merz den Ausgleich, als er die Hereingabe aus vollem Lauf nicht mehr Richtung Tor bugsieren konnte. Auf der Gegenseite hätte der eingewechselte Dressel in der 80. Minute für die Entscheidung sorgen können. Sein Schuss aus kurzer Distanz prallte an den Außenpfosten. In der 88. Minuten kam der Adler schließlich doch noch zum Ausgleich. Einen Freistoß hob Weihermüller in den Sechzehnmeterraum, wo Lang per Kopf zum 1:1 traf. Direkt danach ergab sich gar noch die Chance auf das 2:1. Nach Flanke von Hübner wehrte Gäste-Torwart Schuberth den Kopfball von Merz ab und sicherte so seiner Mannschaft das Unentschieden.

SR: Tobias Hentschel

Zuschauer: 140

 

       Schneider verpalin