Fußball: 22.08.21

FC Adler Weidhausen – VfB Einberg 2:2 (2:1)

2:1-Führung nach 92 Minuten reichte dem Adler nicht

Gegen den VfB Einberg hatte der FC Adler nie eine gute Bilanz. Doch man dachte, heute würde es besser klappen. So gingen die Schwarz-Gelben nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Einen Schumann-Freistoß aus 25 m fälschte ein Einberger unhaltbar für Keeper Heubner ins eigene Netz ab. Kurz danach konnte sich Adler-Keeper R. Wicht bei einem Gästeschuss auszeichnen (6.). Das Spiel wurde über die ganze Zeit sehr intensiv und kämpferisch geführt. Erwähnenswert ein Hammerschuss von Merz aus 30 m an die Latte (18.). Wenige Minuten später Ecke für Weidhausen. Blinzler brachte diese rein, Weihermüller volley aufs Tor, doch ein Einberger Spieler kratzte das Ding von der Linie (25.). Dann hatten die Rothosen wieder eine Chance durch Freistoß aus 28 m, die aber eine sichere Sache von Keeper R. Wicht wurde (28.). Nach einer halben Stunde Spielzeit das 2:0 für den FC Adler durch Schumann mit einer kuriosen Vorgeschichte. Jahns Pass zu Schumann fälschte ein Einberger ab, den Ball hatte der herausrutschende Keeper Heubner bereits vor den Füßen, Schumann spielte diesem den Ball wieder weg und lochte ein (30.). Einige Gästezuschauer hatten hier eine Abseitsstellung gesehen. Und ein schönes Kombinationsspiel vom FC Adler schloss Jahn ab, sein Schuss verfehlte aber das Ziel (36.). So ging es in die Halbzeit.
Beide Teams kamen unverändert aus den Kabinen. Es ging kampfbetont weiter, doch die Adler-Abwehr stand. Gästespieler Kleinlein setzte einen Schuss knapp neben das Adler-Gehäuse (58.). Anschließend war es ein wildes Spiel ohne zwingende Möglichkeiten. Erst der eingewechselte Hess zwang Gästekeeper Heubner mit einem strammen Schuss wieder zu einer Parade (78.). Dann indirekter Freistoß für Einberg im Adler-Strafraum. Faber tippte den Ball an, Weyhersmüller knallte das Ding an der Mauer vorbei zum 2:1-Anschlusstreffer oben ins Dreieck rein (84.). Im Anschluss hielt die Adler-Abwehr weiter alles sauber, bis in die Nachspielzeit. Doch dann ein scharf gespielter Querpass der Gäste im Adler-Strafraum. Der Ball war schon weg, dann fiel Einbergs Faber im Sechzehner und SR Zwosta zeigte auf den Punkt. Elfmeter in der 93. Spielminute. Weyhersmüller trat an und lochte zum 2:2-Ausgleich für die Gäste ins rechte untere TW-Eck ein. Adler-Keeper R. Wicht war zwar in der richtigen Ecke, konnte aber den Treffer nicht verhindern. Der Adler warf dann zwar nochmal alles nach vorne, aber es blieb beim 2:2-Unentschieden.

SR: Andreas Zwosta (Steinbach a. W.)

Zuschauer: 150

 

       Schneider verpalin