Fußball: 13.08.21

FC Adler Weidhausen II – TSV Gestungshausen II 1:3 (0:3)

Alles klar nach 45 Minuten

Beim Derby zwischen den zweiten Mannschaften des FC Adler Weidhausen und des TSV Gestungshausen behielten die Gäste aufgrund der effizienteren und abgeklärteren Spielweise die Oberhand.
Gestungshausen ging nach 20 Minuten durch Eckardt in Führung. Nur vier Minuten später erhöhte TSV-Trainer Engel auf 0:2. Mit den Einwechslungen von Hellenbrand und Sabbarth zur Mitte der ersten Halbzeit schienen die Schwarz-Gelben besser ins Spiel zu kommen und hatten ein paar Gelegenheiten in der Offensive. Die beste Chance hatte Gesslein, sein Schuss prallte nur an den Pfosten. Doch auch die Gäste blieben stets gefährlich: Eckardt setzte einen Schuss aus 16 Metern gefühlvoll an den Pfosten. Wenig später behielt Adler-TW Brehm die Oberhand gegen denselben Spieler. Mit dem 0:3 kurz vor dem Pausenpfiff sorgten die Gäste für die frühzeitige Entscheidung. Hierbei wurde Röbel im Strafraum freigespielt, sein Querpass vors Tor prallte von einem Adler-Verteidiger über die Linie.
Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel kam der Adler zum 1:3. Nach einem Freistoß von Hess verwertete Neumann den Abpraller. Gestungshausen hatte kurz darauf die große Chance, den Vorsprung wieder zu vergrößern, doch den Kopfball aus kurzer Distanz entschärfte Brehm mit dem Fuß. Mitte der zweiten Halbzeit machte sich der Adler die Aufgabe noch schwieriger. Nach einem Foul im Mittelfeld wurde Captain Dressel vom guten Schiedsrichter Reindt des Feldes verwiesen. Während Gestungshausen die Führung geschickt verwaltete, blieben die Angriffsversuche der Schwarz-Gelben bis auf wenige Ausnahmen zu ungefährlich. Die beste Chance auf den Anschlusstreffer hatte Hellenbrand auf dem Fuß. Nachdem er sich im Strafraum gut durchgesetzt hatte, verfehlte sein Schuss das Tor knapp. In den Schlussminuten konnte der Adler die Gästedefensive nicht mehr zwingend in Bedrängnis bringen, im Gegenteil Gestungshausen ließ durch Zech und Engel noch zwei Gelegenheiten liegen.

SR: Heinrich Reindt
Zuschauer: 60

 

       Schneider verpalin