Tischtennis: 18.07.2022

Jahresabschlußbericht TT

Wieder erfolgreiche Saison 

Die Saison 2021/22 konnte abgeschlossen werden. Unter veränderten Bedingungen: es wurde nur 1 Runde gespielt. Und gerade diese Saison brachte nochmal eine Steigerung zu den letzten Jahren, die ja auch durchweg positiv beendet werden konnten. Der Wermutstropfen war leider unsere Damenmannschaft. Die musste absteigen, was wiederum auch nicht ganz überraschend war, weil man sich einfach neu ausgerichtet hatte Bei den anderen 10 Mannschaften gab es 4 Meisterschaften zu feiern und keine Mannschaft hatte ein negatives Punktverhältnis. Insgesamt kamen diese Mannschaften auf 111:37 Punkte bei 539:303 Spielen. Unsere Aushängeschilder – die 1. und 2. Herrenmannschaft und die 1. Jugend – schafften alle den Aufstieg in die höhere Klasse. Dabei mussten sich unsere 2. Herren dies erst in Aufstiegsspielen gegen Post SV und Eintracht Bamberg verdienen. Beide Gegner wurden mit klaren Siegen eindrucksvoll in die Schranken gewiesen. Betonen muss man, dass diese Erfolge aus eigener Kraft errungen wurden – es gibt keine Legionäre. Und dabei bleibt es auch, auch wenn wir wissen, dass in den neuen Klassen die Luft dünner wird. Die Mannschaften sind so gefestigt, dass man auch ertragen kann, wenn einem mal die Grenzen aufgezeigt werden. Nur dadurch wird man noch besser.

Der Spiellokalwechsel nach Gestungshausen verlief problemlos – wir finden hervorragende Spielbedingungen vor. Beim Spitzenspiel unserer Ersten gegen den TTC Rödental waren ca. 70 Zuschauer in der Halle – auch sie leisteten mit einer grandiosen Stimmung ihren Beitrag zum vielumjubelten Sieg.

So kann man sagen, dass Corona im Aktiven-Bereich keine spürbaren Folgen hinterlassen hat. Etwas anders schaut das im Jugendbereich aus. Das ständige „Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln“ hat sich auf die Motivation natürlich nicht nur positiv ausgewirkt. Und so war es schwierig, die „Herde immer wieder zusammenzutreiben“. Da leisten unsere Übungsleiter Tania, Andre und Yannick im Schulterschluss mit den Eltern gute Arbeit im Hinblick auf die Begeisterung an unseren Sport. Und so sind wir auch da gut unterwegs.

Es war und ist uns auch ein großes Anliegen, das ´Apres Tischtennis´ bestmöglich zu pflegen. Der Wirtschaftsraum in der Halle in Gestungshausen bietet da schon mal eine Möglichkeit, sich nach dem Training/Spiel zusammenzusetzen. Natürlich nutzen wir auch gerne die Möglichkeit, im Adler-Sportheim einzukehren. Da haben wir auch unsere Saisonabschlussfeier (Grillfest) ausgerichtet. Außerdem gab es ein Bierkopfturnier mit Weißwurstfrühstück, das allen viel Spaß gemacht hat. Runde Geburtstage konnten auch nachgefeiert werden – hier ist insbesondere der 85. unseres Gründungsmitglieds Walter Knauer („Höfer-Walter“) zu erwähnen. Mal sehen, wie es heuer mit einer Weihnachtsfeier aussieht – wir wissen schon gar nicht mehr, wie so etwas geht.

Bei unseren Neuwahlen fiel uns ein Stein vom Herzen, dass unser Larry Leffer wieder `Ja` gesagt hat, als es um den Chefposten ging. Die Führungsriege wurde insgesamt etwas verjüngt – Kontinuität ist gewährleistet.

Nun zu den Zahlen-Daten-Fakten – die sportlichen Ergebnisse der Saison 2021/22:

1. Herren:  Bezirksoberliga-West - Meister

22:0 Punkte, 99:24 Spiele

Besetzung: David Fischer, Tania Fischer, Yannick Rauscher, Mirko Duckstein, Christian Leffer und Joel Fischer.

Eine überzeugende Leistung vom Anfang bis zum Ende brachte die verdiente Meisterschaft mit makelloser Bilanz. Dabei blieb unser Yannick im Einzel ungeschlagen und auch im Doppel (mit Joel Fischer) wurde nur ein Spiel verloren.

2. Herren: Bezirksliga 1  Nord Coburg/Neustadt – 2. Platz (Aufstieg)

16:4 Punkte, 80:47 Spiele

Besetzung: Tom Hoger, Ronny Gregor, Andre Fischer, Simon Grönert, Tim Firley und Noah Leffer.

Nach anfänglichen personellen Problemen kam man immer besser rein und konnte durch ein fulminantes Saisonfinish noch die Vizemeisterschaft holen und stieg dann in der Relegation prompt auf. Hervorragend das Doppel Fischer/Grönert mit einer zu Null Bilanz.

3. Herren: Bezirksklasse B - Gruppe Neustadt – 5. Platz

10:10 Punkte, 68:68 Spiele

Besetzung: Merlin Fischer, Oliver Platsch, Werner Schumann, Klaus Korn, Justin Friedrich und Roland Friedrich.

In einer starken Liga konnte sich das Ergebnis sehen lassen. In jeder Beziehung ausgeglichen.

4. Herren: Bezirksklasse C – Gruppe Neustadt-Süd - Meister

15:1 Punkte, 63:29 Spiele

Besetzung: Walter Kirchner, Klaus Langer, Wolfgang Eyrich, Heinz Freitag und Heinz Schumann.

Man spielte unspektakulär, fast immer verstärkt mit Akteuren von der Fünften oder Sechsten, die des Öfteren zu Matchwinnern wurden und als es aus und fertig war … war man Meister.

5. Herren: Bezirksliga C – Gruppe Neustadt-Süd – 5. Platz

8:8 Punkte, 46:41 Spiele

Besetzung: Andreas Stengel, Uwe Butz, Marc Vollrath und Thomas Friedel.

Die Fünfte spielte zusammen mit der Vierten in einer Liga. Ein ausgeglichenes Punktekonto und eine positive Spielbilanz waren der Lohn für eine starke Saison.

6. Herren: Bezirksklasse D Gruppe Neustadt-Süd – 4. Platz

11:7 Punkte, 57:42 Spiele

Besetzung: Andreas Hoger, Andreas Thiel, Günther Schumann, Moritz Fleischmann, Silas Weiß, Johannes Stöhlein, Ralf Seidler und Michael Ultsch.

Das Ergebnis ist beachtenswert, spielt man doch gegen eine Reihe von Mannschaften, mit alten Haudegen, gegen die man erst einmal gewinnen muss. Das klappte aber dann oft ganz gut.

Damen Bezirksliga A Süd – 8. Platz

2:12 Punkte, 18:54 Spiele

Besetzung: Tania Fischer, Antje Hoger, Carola Thiel, Lara Roschlau, Andrea Gregor-Nowak und Katja Fleischmann.

Man wusste von Anfang an, dass die Trauben sehr hoch hängen. Die Begeisterung war da und man wehrte sich wirklich nach besten Kräften. Trotzdem war die Konkurrenz zu stark – die Konsequenz war der Abstieg, was aber kein Beinbruch ist.

1. Jungen: Bezirksoberliga - Meister

14:0 Punkte, 56:12 Spiele

Besetzung: David Fischer, Tom Hoger, Noah Leffer und Veit Schaller.

Es ist sicher keine Überheblichkeit, wenn man feststellt, dass unsere Jungs in dieser Liga eine Klasse für sich waren. So verloren David und Tom weder im Einzel noch im Doppel ein Spiel und auch der Noah und der Veit verloren nur 1 bzw. 3 Spiele. Durch die Mehrfachbelastung unserer Jungs wird man auch für die neue Saison abwägen müssen, ob man den Aufstieg realisiert.

2. Jungen: Bezirksliga Süd – 4. Platz

8:6 Punkte, 43:27 Spiele

Besetzung: Marc Vollrath, Moritz Fleischmann, Silas Weiß, Nina Barnickel, Lara Roschlau, Maximilian Gregor, Philipp Platsch und Tizian Gross.

Unsere zweite Jungen sind ein bunter „Haufen“ im positiven Sinn. Jung und „alt“, Groß und Klein, Jungen und Mädchen werden gut gemischt. Es macht allen großen Spaß und ein vierter Platz in der Bezirksliga, in der fast ausnahmslos nur erste Jugendmannschaften vertreten sind, ist beachtlich.

Mädchen: Bezirksoberliga - Meister

7:1 Punkte, 27:13 Spiele

Besetzung: Nina Barnickel, Lara Roschlau, Johanna Friedel und Lenja Böhme.

Schön, dass auch die Mädchen Meister werden konnten. Es ist aber so, dass es in der kommenden Saison keine Mädchenmannschaften mehr geben und dann bei den Jungs mitgespielt wird. Das stellt aber sicher kein Problem dar, weil man einerseits schon Erfahrungen bei den Jungs sammeln konnte und das andererseits für die Weiterentwicklung der Spielstärke nur von Vorteil sein kann.

Außerdem konnte die 1. Jungen- und die Mädchenmannschaft jeweils den Bezirksligapokal erringen

Im Jugendbereich gab es natürlich auch nur einen geschrumpften Terminplan. Wir beschränken uns da nicht auf den Kreis oder Bezirk, sondern legen die Messlatte gleich auf Nordbayern – Ranglistenturnier in Hammelburg. Für unseren David Fischer ist so eine Veranstaltung schon Tischtennis-Alltag. Und…er kam, sah und siegte. Am Start waren die 12 Besten aus Nordbayern. In der Vorrunde musste er sich einmal ziemlich plagen gegen seinen Gegner mit dem schönen bayrischen Namen Itagaki aus Bad Königshofen. In der Endrunde gab er nur noch einen Satz ab und so gewann er in überzeugender Manier. Bei den Mädchen hatten wir Johanna Friedel im Feld. Wenn man bedenkt, dass sie erst seit gut einem Jahr trainiert, ist die Teilnahme an der Nordbayerischen schon ein Erfolg an sich. Und dass es ihr trotzdem gelang, 3 Gegnerinnen zu schlagen, verdient Beifall. Da wächst jemand heran, die uns noch viel Freude bereiten wird. Qualifiziert hatte sie sich über das Turnier in Burglengenfeld, wo sie zusammen mit Lenja Böhme angetreten war. Platz 4 reichte zur Qualifikation – auch der 6. Platz von der Lenja verdient Beachtung.

Last but not least: gerne verweisen wir wieder darauf, das Sportleben vom FC Adler digital zu  verfolgen - Internet-Seite: www.fcadler.de . Hier sorgen nach wie vor die Hogers dafür, dass die Seite auf dem aktuellen Stand ist. Überzeugt euch davon.

Im September beginnt die neue Saison 2022/23. Wir hoffen, dass ein ungestörter Ablauf möglich ist. Spannung und Zuversicht herrschen vor. Wir sind guter Dinge – das Engagement unserer Mitglieder bringt uns zu der Überzeugung, dass wir das, was kommt, gut meistern werden.  

Abschließend wie immer geht der Gruß an die gesamte Adlerfamilie verbunden mit dem Wunsch, dass wir uns alle so oft es geht in guter Verfassung sehen können.

Bleibt gesund!!!

Heinz Schumann

Juli 2022

 

       Schneider verpalin