Fußball: 14.08.22

FC Adler Weidhausen I – DJK Lichtenfels 2:0 (2:0)

Zweiter Adler-Heimsieg in Folge

 Zwischen den Gästen vom Main aus Oberwallenstadt und dem FC Adler tat sich in den ersten Minuten nicht viel. Eine gute Möglichkeit ergab sich in der Anfangsphase nach einem Freistoß von Weihermüller auf seinen Kapitän Hübner, der den Ball aber neben das Tor setzte. Beide Teams versuchten mit langen Bällen über die Außenpositionen zum Erfolg zu kommen. Eine Riesenmöglichkeit zur Gäste-führung hatte Maximilian Baumann für die DJKler, der aber aus 16 Metern an Adler-Keeper Lukas Faber scheiterte. (37.) Das Spiel wurde dann in der Gangart etwas härtert. Die Gäste taten sich mit ihren Offensivaktionen gegen die dicht gestaffelte und von Patrick Wicht gut organisierte Defensiv-Abteilung der Hausherren sehr schwer. Nach einem Foulspiel der Gäste Freistoß durch Weihermüller auf Höhe der Mittellinie. Der hohe Ball erreichte Hübner im Gästestrafraum, der in Uwe-Seeler-Manier mit dem Hinterkopf zum 1:0 aus 5 Metern vollendete. Kurz darauf das 2:0, als Flo Büschel nach Zuspiel von Jan Weihermüller, den Ball, ebenfalls per Kopf, einnickte.

In der 59. Min. dann hatte Leon Blinzler die Vorentscheidung auf dem Fuß, als er im 16er der DJK seinen Gegenspieler bereits ausgespielt hatte, den Ball dann über die Latte „löffelte“. Weitere Möglichkeiten für die Adler durch Weihermüller, Hübner und Merz im Minutentakt, die aber an Gäste-TW Luiz Schrepfer. (62./64.65.) scheiterten. Die Gäste aus Lichtenfels waren aber immer wieder gefährlich mit ihrem blitzschnellen Konterspiel. „Zurücklehnen“ konnte sich zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Alexander Merz hätte den Sack jetzt endgültig zu machen können, den platzierten Ball aus Kurzdistanz parierte der Gäste-Keeper mit letztem Einsatz(80.). In der 89. Minute streifte ein Eckball von Weihermüller die Latte des Gäste-Tores. Nach diversen Auswechslungen beiderseits gingen die Adler mit einem 2:0 Heimsieg vom Platz, der aufgrund der vielen hochkarätigen Tor-Möglichkeiten und einer geschlossenen Mannschaftsleistung völlig verdient war. SR Gündüz und sein Team hatten mit der Begegnung keinerlei Probleme.     

         

Bericht verfasst von: Dieter Gundermann

Zuschauer: 90

SR Ercan Gündüz

 

 

       Schneider verpalin