Fußball: 30.07.22

FC Adler Weidhausen I – FC Coburg II 3:1 (1:0)

Gelungener Auftakt für die Adler

Nach einer Gedenkminute für die im Juli verstorbenen Adler-Sponsoren Joachim Baumann und Hans-Georg Frank, eröffnete SR Stabenow die Kreisliga-Saison 2022/23 pünktlich um 15 Uhr. Der FCC II hatte bereits in der 2. Minute die Chance zur Führung durch Gümeci, der aber knapp neben das Tor schoss. Im Anschluss, bis zur 10. Minute, Powerplay der Gäste aus Coburg in der Adler-Box, letztendlich landete der Ball bei Adler-TW Faber. Dann in der 18. Minute, Gegenstoß über die rechte Seite, Hübner behauptet den Ball, flankt in die Mitte zu Merz. Sein Coburger Gegenspieler kämpft mit um den Ball. Aus dem Zweikampf heraus entsteht das 1:0 für die Adler durch ein Eigentor aus Kurzdistanz, Gäste-TW Angermüller, übrigens ein Weidhäuser, konnte nicht mehr eingreifen. Die Adler stehen defensiv bis dato gut. Schiebel spielt in der 23. Minute einen Fehlpass, Hübner erkämpft den Ball und versucht einen Heber über den weit vor dem Tor stehenden Gäste-Keeper, der den Ball aber noch abfangen konnte. In der 25. Min. rettet Adler-Verteidiger Leon Blinzler akrobatisch für seinen bereits geschlagenen Torwart Faber per Flugkopfball. Stark! Coburg versuchte weiter, mit technisch gutem Fußball zum Erfolg zu kommen, scheiterten aber immer wieder an der von Patrick Wicht gut organisierten Abwehr und dem Bollwerk auf den Adler-Defensiv-Positionen im Mittelfeld.

Die Adler kamen nach der Halbzeit hellwach aus ihrem Horst. In der 52. Minute legt Lucas Hess von der Torlinie zurück auf Alexander Merz, der den Ball unhaltbar zum 2:0 einhämmert. Maximilian Graf kann Hübner über rechts nicht stoppen, Foulspiel. Schiebel erhält für Ballwegschlagen die gelbe Karte. Der Freistoß, ausgeführt aus halbrechter Position von Patrick Wicht, hätte die Entscheidung bedeuten können. Maximilian Ebert verfehlte per Kopfball nur knapp das Gäste-Tor. In der 69. Minute dann der Anschlusstreffer durch Lars Teuchert.

Die Adler waren kurz geschockt. Immer wieder angetrieben von Kapitän Hübner, erarbeiteten sie sich diverse Möglichkeiten bzw. sorgten für Entlastung.der eigenen Abwehr. Im Anschluss erhöhten die Coburger den Druck und schnürten die Weidhäuser zeitweise in der eigenen Hälfte ein. Jetzt wieder zwei 100%ige für die Adler. Leon Walch und Justus Hofmann hätten für die endgültige Entscheidung sorgen müssen. Gut pariert vom Gäste-TW. Das Spiel wurde ruppiger, die Kräfte schwanden beiderseits. In der Nachspielzeit (93. Minute) dann das erlösende 3:1, Hübner erkämpfte den Ball auf Höhe der rechten Eckfahne, spielt zu Maxi Ebert, der im 5-m-Raum zu Andre Carl, letzterer schiebt zum 3:1 in die Maschen.

Fazit: aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung, ein verdienter Erfolg für die Adler-Jungs. Eine alte Fußballer-Weisheit besagt: „Über den Kampf zum Spiel“. Coburg war ein ebenbürtiger Gegner, im Endeffekt vielleicht etwas zu „verspielt“. SR Markus Stabenow und sein Team hatten mit dem kampfbetonten aber trotzdem jederzeit fairen Spiel kein Problem.

Bericht verfasst von: Dieter Gundermann
Zuschauer: 80
SR: Markus Stabenow

 

       Schneider verpalin