Fußball: 03.04.22

FC Adler Weidhausen – SV Großgarnstadt 2:0 (1:0)

Adler siegt mit geschlossener Mannschaftsleistung

Der Adler hatte neben Trainer R. Wicht vier Spieler (Blinzler, L. Wicht, Merz und Lindner) coronabedingt zu ersetzen. Doch die 150 Zuschauer bekamen eine sehr gute kampfbetonte Kreisligapartie zu sehen, in der sich beide Teams nichts schenkten. In der ersten Viertelstunde hatten beide Mannschaften je eine Möglichkeit, die Gäste mit Kopfball durch Lauer (4.) der Adler durch Jahn per Kopf (12.). Beide verfehlten ihr Ziel. Weihermüller fasste sich bei einer Offensivaktion des FC Adler ein Herz, schoss einfach mal aus 35 m halblinker Position aufs Tor. Sein Schuss schlug unhaltbar oben im Dreieck zur vielumjubelten 1:0-Führung ein (16.). Eigentlich ein Tor des Monats. Adler-Keeper Faber konnte sich danach bei einer Gästemöglichkeit auszeichnen, als er den Ball knapp um den Pfosten lenkte (22.). Er und seine Hintermannschaft waren überhaupt der Rückhalt des Spiels. Verletzungsbedingt musste Großgarnstadt bereits nach 29 Minuten wechseln. Mit dem 1:0 ging es dann auch in die Halbzeit.

Unverändert kamen beide Teams aus den Kabinen. Chancen gab es in Folge auf beiden Seiten. Erwähnenswert hier ein Schuss vom Garnstadter Heghedus aus 20 m, der übers Tor ging (46.) und ein 18 m-Schuss von Werner, den Adler-Keeper Faber zur Ecke lenkte (60.). Diese brachte nichts ein. Eine schöne Kombination nach Ballgewinn von Lang über Weihermüller und Schumann schloss Jahn ab. Doch auch sein Schuss strich über das Tor (64.). Dann ging es hin und her. Nur wenig später ein 16 m-Torschuss von Weihermüller, den Gästekeeper Albert hielt (68.). Nächste Möglichkeit Großgarnstadt durch Heghedus, in seinen Schuss warf sich Lang und wehrte mit seinem Körper ab (69.). Dann wurde das Spiel ein wenig ruppiger. Klar, denn Großgarnstadt wollte den Ausgleich erzielen. Kurz vor Schluss Ecke für Weidhausen. Weihermüller brachte diese hoch rein, Hübner am 2. Pfosten traf per Kopf zum 2:0 und machte damit den Deckel drauf (88.). Das war´s dann. Das SR-Team um SR Morgener zeigte eine sehr gute Leistung.

SR: Mirko Morgener (SR-Gruppe Kulmbach)

Zuschauer: 150

Dieter Freitag (Fr)   

 

 

       Schneider verpalin