Fußball: 26.09.21

FC Adler Weidhausen – TSV Grub a. F.  3:1(2:0)

Adler-Sieg gegen Grub

Der Adler begann vor einer guten Kulisse von 195 Zuschauern mit einem Paukenschlag und erzielte vom Anstoß weg das 1:0. Eine Flanke von Weihermüller fälschte Hofmann ab und Merz haute aus dem Gewühl heraus das Leder in die Maschen (1.). Nur wenig später hatte Grub drei Ecken hintereinander. Früher hieß es ja mal: Drei Ecken sind ein Tor, was sogar bei der zweiten Ecke fast der Fall gewesen wäre, aber Adler-Spieler Hofmann köpfte den Torschuss der Gäste zur 3. Ecke, die nichts einbrachte (8.). Hofmann war es auch, der einen 30-m-Hammerschuss auf die Gästelatte setzte (15.). In der Folgezeit hatte der Adler mehrere Ecken, die allerdings auch nichts einbrachten. Dann setzte sich Weihermüller über links gut durch, brachte den Ball im Gruber Sechzehner zu Hübner, dessen Schuss aber geblockt wurde (21.). Kurz danach setzte sich Weihermüller überlinks durch und passte in die Schnittstelle zu Jahn, der das Ding zum umjubelten 2:0 unter die Latte reinnagelte (23.). Erwähnenswert noch ein Adler-Freistoß, den Jahn zu Weihermüller spielte, seinen abgefälschten Schuss hielt Gästekeeper Komm mit Bravour (34.). Kurz vor der Halbzeit stockte den Einheimischen der Atem, Elfmeter für Grub nach einem Foul am Gruber M. Wittmann im Sechzehner. Gästespieler Geck ließ sich die Chance nicht nehmen und verkürzte auf 2:1 (45.).
Unverändert kamen beide Teams aus den Kabinen. In einem gut anzuschauenden Spiel hatten sowohl die Gäste (48.) als auch die Einheimischen (59.) Chancen. Nach einer Vorlage von Merz von rechts war es wiederum Jahn, der zum 3:1 einlochte (60.). Auch in der Folgezeit hatten die Schwarz-Gelben mehrere Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung (64. und 69.). Aber auch Grub hätte noch herankommen können. Einen Freistoß durch den eingewechselten Knopp klärte Adler-Keeper per Faustabwehr (74.). Dann wurde das Spiel ruppiger. In der Endphase noch zwei Adler Chancen durch Merz (89.) und Jahn (90.+3), die ihr Ziel verfehlten bzw. vom Gästekeeper abgewehrt wurde. Dann pfiff SRin Thümling die Partie ab.     

SRin: Clara Thümling

Zuschauer: 195

Dieter Freitag (Fr)   

 

       Schneider verpalin