Tischtennis: 28.09.2019

Super-Framstag

100 Doppelsiege und ein Neuer

Eine gute Woche geht zu Ende. 7 Siege bei 3 Niederlagen können sich sehen lassen. Unsere Jugend spielte dabei wieder eine tragende Rolle. Johannes Stöhlein trat das erste Mal bei den Herren an und konnte gleich einen Sieg zum Erfolg der 5. Mannschaft beitragen. Die noch jüngeren David Fischer und Tom Hoger konnten am Samstag ihren 100. und 101. Doppelsieg feiern. Und das ganze bei nur 20 Niederlagen. Für die, die sich nicht mehr erinnern können: den ersten Sieg gab es im November 2014 bei den oberfränkischen Bezirksmeisterschaften. Damals spielte Tom noch bei der TTG Wildenheid. Wir hoffen, dass noch viele hundert Siege folgen.

Nun zu den einzelnen Spielen:

Im Pokal scheiterte sowohl die 3. als auch die 5. Herrenmannschaft. Die 3. verlor am Dienstag bei Eschi Frohnlach II mit 2:4. Die beiden Siege für Weidhausen holten Werner Schumann und Walter Kirchner. Die 5. hatte am Mittwoch zu Hause gegen die höherklassige Mannschaft von TTC Neershof keine Chance. Uwe Butz konnte mit einer starken Leistung beim 1:4 den Ehrenpunkt holen. Nur die 2. Jungen machte es beim TV 07 Wiesenfeld besser und siegte 4:2. 

Die Damen starteten am Mittwoch zu Hause gegen TTV 45 Altenkunstadt in die neue Saison. Mit 3:8 musste man sich den erfahrenen Gegnerinnen geschlagen geben. Nur Tania Fischer konnte mit 2 Einzel- und einem Doppelsieg mit Carola Thiel wie erwartet Punkte beisteuern.

Am Freitag reiste die 3. Jungen zur SG Wiesenfeld/Meeder. Einen starken Auftritt legten unsere 4 Jungs hin. Jeder konnte Siege beisteuern und am Ende stand ein verdienter 8:1 Erfolg. 

Am gleichen Abend empfing die 5. Herren den TTC Neuses am Brand II und gewann deutlich mit 9:1. Nur ein Doppel wurde abgegeben. Ansonsten hatte man den Gegner voll im Griff. Parallel spielte die 2. Herren gegen den ersatzgeschwächten TSV 1860 Bad Rodach. Trotzdem ein hartes Stück Arbeit für unsere Adler. 2:1 nach den Doppeln. Dann ein knappes 2.3 von Ronny Gregor, ein Sieg David Fischer und 2 Siege im mittleren Paarkreuz führte zur zwischenzeitlichen 4:2 Führung. Simon Grönert verlor dann ebenfalls mit 2:3, aber parallel konnte Merlin Fischer seinen ersten Sieg in der 2. Mannschaft einfahren. In der 2. Runde musste Ronny nach 0:2 Rückstand wieder in der Entscheidungssatz, aber diesmal machte er es besser und gewann das Spiel. Auch David und Herbert Rögner gewannen ihre Einzel und am Ende stand ein 9:3 Erfolg. Der 2. Sieg im 2. Spiel - ein super Start in die neue Saison. Nicht ohne Stolz erwähnte Jugendleiter Andre Fischer, dass in beiden Mannschaften 7 Jugendliche am Start waren und natürlich entscheidend zu den Siegen beigetragen haben.

Für unsere 1. Jungen stand am Samstag ein Doppelspieltag in der Verbandsliga auf dem Programm. Ohne den verletzten Joel Fischer reiste man zum Aufsteiger TSV Unterlauter. Hier kam Noah Leffer zu seinem ersten Einsatz in der Bayernliga und konnte mit seinem Doppelsieg zusammen mit Merlin einen tollen Einstand leisten. Im Einzel verlor er dann zwar, aber alle anderen Spiele wurden gewonnen und die Mannschaft siegte mit 8:1. Nach kurzer Pause ging es zu Hause gegen den FC Großdechsendorf, ebenfalls ein Aufsteiger. Nach nur einer Stunde Spielzeit stand auch hier ein klares 8:1 zu Buche. 

Am Abend begann dann auch für unsere 1. Mannschaft die Saison. Gegner war auf heimischem Boden und entsprechender Zuschauerkulisse der TV 1863 Schwürbitz. David Fischer ersetzte seinen verletzten Bruder Joel. Es ging los mit 2 Siegen in den 3 Anfangsdoppeln. Danach holte Yannick Rauscher im vorderen Paarkreuz einen Sieg und Andre Fischer im mittleren. Das hintere Paarkreuz mit David und Ronny vergrößerten den Vorsprung auf 6:3, auch wenn Ronny über die volle Distanz gehen musste. Das Duell der Spitzenspieler musste Tania Fischer im 5. Satz verloren geben. Danach gab es noch 3 Siege für die Adler. Bemerkenswert war das nervenzerfetzende Spiel von Yannick gegen die 2 des Gegners. 13:11 im fünften, Tischtenniskenner wissen was das heißt... Das Publikum war zufrieden und feierte ihre Stars beim 9:4-Endstand.

 

       Schneider verpalin